Meine Ausrüstung

Da ich schon oft gefragt wurde, welche Ausrüstung ich für die Hundefotografie nutze, möchte ich euch heute einen kleinen Einblick in mein Equipment geben.

 

Der Body:

Ich selbst fotografiere mit der Eos 750 d der Firma Canon. HIerbei handelt es sich genauso wie bei der 760 d um ein Einsteigermodell. Überzeugt hat mich vor allem das Preis-/Leistungsverhältnis. Man bekommt die Kamera momentan im Kit (inkl. Objektiv) für ca. 500,- €. Hierfür bekommt man dann eine richtig zügige Kamera, wo auch die Bildqualität überzeugt. Lediglich von den ISO-Werten bin ich ein wenig enttäuscht. Das Rauschen schon bei geringeren Iso-Werten ist mir einfach zu krass. Ausstattungsmäßig ist aber alles dabei, was das Fotografenherz begehrt. WLAN, NFC, Touchscreen oder auch ein schwenkbares Display sind bei Kameras heutzutage immer noch kein Standart.

 

Die Objektive:

Das Flexible: Um meine Models auch in den unterschiedlichsten Situationen ablichten zu können, benutze ich das Tamron 70-200 f2.8 Di VC USD Telezoom Objektiv. Auch hier war das Preis-/Leistungsverhältnis wieder ausschlaggebend. Diverse Testurteile besagen, dass es von der Abbildungsleistung her besser ist als das im Preis in etwa vergleichbare 70-200 f2.8 der Firma Sigma und nur unwesentlich schlechter als das 70-200 f2.8 von Canon. Das Canon Tele hatte aber zu dem Zeitpunkt, als ich mir das Tamron gekauft habe, fast 1.000,- € mehr gekostet. Ein ziemlich hoher Preisunterschied für eine unwesentlich bessere Leistung wie ich finde.

Und was soll ich euch sagen, ich bereue den Kauf keine Sekunde. Die hohe Lichtstärke und die kreisrunde Blendenöffnung zaubert ein wunderbares Bokeh und der Autofokus ist super leise und präzise. Um einen Hund im vollen Lauf scharf gestellt zu bekommen, reicht die Fokusgeschwindigkeit auch mehr als aus.

Ein kleiner Nachteil ist definitiv die Größe und das Gewicht. Mit einem Gewicht von fast 1,5 kg ist es ein ganz schönes Schwergewicht unter den Objektiven und man hat einiges zu schleppen.

 

Das "beweg deinen Hintern": Mein neuestes. Mein liebstes. Mein Schaaaaatz :-) Das Sigma Art 50 mm f1.4. Hier handelt es sich um eine Festbrennweite im Normalbereich, welches keinen Zoom besitzt. Das bedeutet, um nah an Model heran zu kommen, muss man auch wirklich nahe ran gehen ;-) Teilweise liege, sitze oder hocke ich nur ein paar cm vom Model entfernt. Das gefällt natürlich nicht jedem Hund. Fingerspitzengefühl ist gefragt.

Mit einem Preis von ca. 700,- € ist es natürlich nicht gerade günstig, aber jeder €uro lohnt sich. Die Wertigkeit des Objektivs spürt man, sobald man es in den Händen hält. Es ist einfach top verarbeitet. Bereits wenn man die Blende nur ein kleines wenig schließt ist es Rasiermesserscharf. Und über die Lichtstärke muss ich glaub ich nicht viel sagen :-)

 

Ein kleiner Tipp von mir für den schmalen Geldbeutel. Das Canon 50 mm f1.8. Für "nur" ca. 120,- € bekommt ihr hier ein Objektiv, was sich wahrlich nicht verstecken muss. Natürlich kommt es nicht an die Messwerte eines Sigma Art 50mm f1.4 oder eines Canon 50mm f1.4 ran, das brauch es aber auch gar nicht. Dafür bekommt ihr für etwas über 100,- ein überzeugendes Objektiv, was gerade mal 160 gr. wiegt.

 

Der Rucksack:

Wohin nur mit dem ganzen Zeug? An einem Gurt um den Hals tragen? Kilometerweite Märsche durch die Natur mit ca. 2 - 2,5 kg um den Hals hängend? Sicher nicht. Für den Transport meines Equipments habe ich mir den Rucksack Manfrotto Pro gegönnt. Denn mein Rücken ist es mir Wert. Der Rucksack schaut super aus, ist individuell gestaltbar und bietet genügend Platz für Body, mehrere Objektive, Notebook und was weiß ich nicht noch alles. Ein cooles Gimmick ist der Schnellzugriff über die Seiten. Ihr müsst den Rucksack also nichtmal abnehmen, um an eure Kamera zu kommen. Ziemlich cool und bequem.

 

Kleinkram:

Als Speicherkarte benutze ich eine SanDisk Extreme Pro 64GB SDXC mit bis zu 95 MB/sek Schreibgeschwindigkeit. Denn was nützt euch die schnellste Kamera, wenn die Speicherkarte nicht hinterher kommt?

Einen Ersatzakku passend für euer Kameramodell solltet ihr auch immer dabei haben. Gerade wenn es draußen kalt wird, kann die Akkulaufzeit kürzer werden als euch lieb ist. Deswegen habt lieber Ersatz dabei, als das ihr auf schöne Bilder z.B. im Schnee von euren Vierbeinern verzichten müsst.

Kamerasäuberungszeug nicht vergessen und natürlich ... Tempos! Denn wer will schon mit laufender Nase Fotos knipsen ;-)